Menü
Suche

Historie

2014 – Erweiterung der Stückgut Umschlagsanlage auf ca. 3.500 qm

2013 – Anschaffung von gewichtsoptimierten Fahrzeugen für den Zellstofftransport mit einer Nutzlast von 28 T.

2012 – Errichtung des 3. Portalkran mit Gleisanschluss (Tragkraft 2 x 5 Tonnen)

2011 – Michael Klumpp tritt als weiterer Geschäftsführer in das Unternehmen ein

2010 – s.a.f.e-Zertifizierung

2007 – Alleiniger Geschäftsführer ist Dieter Klumpp

2007 – Ausscheiden des Geschäftsführers Bernhard Klumpp

2007 – Inbetriebnahme eines 2. Anschlussgleises im Umschlagsbetrieb Hafenstraße und nunmehr auch die Möglichkeit der Ganzzugabfertigung

2006 – Gründung der ETK (Euro Terminal Kehl) zur Bündelung der Containeraktivitäten im Kehler Hafen

2006 – Generalüberholung und Modernisierung der Containerkrananlage

2005 – Erweiterung der systematischen nationalen und internationalen Stückgutverkehre mit Laufzeitgarantie unter Berücksichtigung des HACCP-Konzepts ( Hazard Analysis Critical Control Point – Lebensmittelhygienerichtlinien) für Lagerung, Kommissionierung und Transport

2005 – Niederlassung Köln wird Partner der mittelständischen Stückgutkooperation Cargo Line-PartnerRechtliche Trennung von Klumpp & Müller wird vollzogen

2004 – 50 Jahre Betriebsjubiläum Klumpp & Müller

2003 – Klumpp &  Müller wird Vertragspartner der Expressgutkooperation GEL

2002 – SQAS Zertifizierung

2001 – Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000

2000 – Erweiterung des Geländes in der Hafenstraße auf insgesamt 44.000 qm mit zwei Schiffslöschstellen und mehreren Gleisanschlüssen

2000 – Bau einer neuen Reparaturwerkstatt in Kehl

1999 – Beginn des Echtbetriebs des barcodegestützten Sendungsmanagementsystems auf Packstückebene

1998 – Erweiterung des Regallagers in Kehl auf eine Lagerkapazität von 10.000 Stellplätzen

1998 – Erstzertifizierung

1997 – Klumpp & Müller wird Vertragspartner der bundesweiten Stückgutkooperation Cargo Line

1990 – Jetzt heißt es: Alles unter einem Dach. Das neue Umschlags- und Lagerterminal mit integriertem Verwaltungsteil wird in Kehl in Betrieb genommen.

1984 – Die Containerkrananlage wird als Huckepack-Umschlagsanlage für den Kombiverkehr zugelassen

1980 – Bau des Containerkrans mit einer Tragkraft von 40 Tonnen in Kehl

1980 – Einführung der EDV

1979 – Beginn des Huckepack-Verkehrs auf Schiene und Straße

1975 – Am 30. November stirbt der Firmengründer Paul Klumpp. Die Geschäftsführung wird von seinen Söhnen Bernhard Klumpp (kaufmännische Leitung) und Dieter Klumpp (technische Leitung) übernommen

1973 – Ausscheiden des Gesellschafters Wilhelm Müller

1971 – Bau einer Umschlagshalle in Worms

1971 – In Kehl entsteht eine eigene LKW-Werkstatt

1966 – der Fuhrpark wird auf 7-Meter-Wechselpritschen umgestellt

1963 – Bau einer eigenen Schiffsumschlagsanlage im Rheinhafen Kehl

1963 – Der erste Sattelauflieger wird erworben

1958 – Gründung der Niederlassung Worms

1958 – Kauf eines Transportunternehmens in Worms

1956 – Im Rheinhafen Kehl entsteht die erste Umschlagshalle

1954 – Paul Klumpp gründet die „Kehler Kraftverkehr GmbH“ mit Zweigstellen in Wolfach und St. Georgen