Menü
Suche

Verabschiedung Hilde Sliwa

Sie erlebte die Entwicklung der Firma wie kein anderer

Nach fast 51 Jahren Arbeitsleben war es so weit.

Hilde Sliwa wurde in den verdienten Ruhestand verabschiedet.

Sie Begann am 01.08.1967 Ihre Ausbildung bei Klumpp + Müller und ist der Firma bis heute treu geblieben.

Wir bedanken uns für die Treue zum Unternehmen und die geleistete Arbeit.

Einladung Tag der Logistik 2018

ETK im Rheinhafen Kehl: Trimodale Logistik am Oberrhein live erleben – Hier geht´s ab, kommt Gut an! ­ ­ ­

CargoLine zeichnet ihre „Partner des Jahres 2017“ aus

Frankfurt am Main, 20. März 2018 – Bis zum Ende war es ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch schlussendlich gelang es Koch International (Osnabrück), das jüngste Qualitätsranking „Partner des Jahres“ der CargoLine mit wenigen Punkten Vorsprung für sich zu entscheiden. Den zweiten Rang sicherte sich der Vorjahressieger Schmidt-Gevelsberg (Schwelm), den dritten Platz eroberte die Spedition Wackler (Wilsdruff).

„Koch International hat es geschafft, national wie international den Sendungsausgang zu steigern und trotz der starken täglichen Volumenschwankungen, die die Branche im letzten Jahr gekennzeichnet haben, die Zustellquote der Eingangssendungen sogar noch anzuheben. Zudem bringen sich die Führungskräfte durch ihre Mitwirkung in den CargoLine-Entscheidungsgremien und -Arbeitskreisen aktiv in die Gestaltung des Netzwerks ein. Das hat Extrapunkte im Ranking beschert“, lobt Jörn Peter Struck, Vorsitzender der CargoLine-Geschäftsführung.

International auf Wachstumskurs
Den zweiten Rang bekleidet Schmidt-Gevelsberg (Schwelm). Die Spedition glänzte 2017 vor allem durch die Höhe der absoluten Sendungszahlen, die Mitarbeit in diversen Arbeitskreisen und dem seit Jahren sehr hohen Vernetzungsgrad mit anderen CargoLinern.

Letzteres zeichnet auch Wackler Wilsdruff aus. Die Spedition punktete darüber hinaus mit der Qualität der Schnittstellenscannung sowie der zügigen und akkuraten Umsetzung von CargoLine-Projekten.

„Obwohl alle Partner 2017 mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen hatten wie Sendungsvolatilität, häufige Staus und dem Mangel an Fahrern und Laderaum, haben sie unterm Strich das Leistungsniveau des Vorjahres gehalten und ihr Geschäft teils deutlich ausgebaut. Drei Partner konnten sich im Ranking sogar um beachtliche zehn beziehungsweise zwölf Plätze verbessern und unter die Top Ten vorstoßen. Solche Entwicklungen stärken das Netzwerk insgesamt“, freut sich Struck.

Messbare Kriterien
Zur Ermittlung der „Partner des Jahres“ bewertet CargoLine alljährlich Leistungen wie die Auslieferquote in vorgegebener Qualität und Zeit, die prozentuale Steigerung der Sendungszahlen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sowie die Mitarbeit in Arbeitskreisen und Entscheidungsgremien der Kooperation. Die Preisverleihung fand im Rahmen der Franchisenehmer-Vollversammlung am 14. März in Hamburg statt.

Bildunterschrift:
(v.l.n.r.) Stellvertretend für ihre Unternehmen nahmen die Geschäftsführer Torsten Huberti und Burkhard Frese (beide Schmidt-Gevelsberg), Peter Beste (Koch International) und Niederlassungsleiter Markus Hecker (Wackler Wilsdruff) die Pokale für den
„CargoLine-Partner des Jahres 2017“ entgegen.
Foto: Hauke Hass/vor-ort-foto.de

Auslandsbericht 2

Auslandspraktikum

Im Rahmen meiner Ausbildung zur Kauffrau für Speditions- und Logistikdienstleistungen mit Zusatzqualifikation Logistikmanagement habe ich im Zeitraum vom 07.08.2017 – 27.10.2017 mein Praktikum bei DB Schenker in Barcelona absolviert. Ich war in den Abteilungen Customer Service Export und Customer Service Export VIP eingesetzt. Eine meiner Haupttätigkeiten im Customer Service Export war es, Sendungen zu verfolgen und zu überprüfen. Ich musste dabei darauf achten, ob sie pünktlich, verspätet oder noch nicht ausgeliefert wurden und ob wir einen Ablieferbeleg erhalten haben. Wenn es bei Sendungen Auffälligkeiten, Abweichungen oder Probleme bei der Zustellung gab, habe ich mich telefonisch oder per Mail mit den zuständigen Schenker Niederlassungen in Verbindung gesetzt um diese Vorfälle zu klären oder auch um fehlende Ablieferbelege zu erhalten. Zum Tagesgeschäft gehörte auch, die Anrufe entgegen zu nehmen um Fragen der Kunden oder Kollegen anderer Niederlassungen zu klären. Die Abteilung Customer Service Export VIP arbeitet ausschließlich mit speziellen VIP Kunden zusammen. Dies bedeutet beispielsweise mit Großkunden oder Kunden, die viel und oft mit Schenker Sendungen transportieren und spezielle Verträge haben. In dieser Abteilung war ich dann für einen bestimmten Kunden verantwortlich.

Während meines Praktikums bei DB Schenker konnte ich nun auch endlich all meine Sprachkenntnisse anwenden, was ich bisher nicht konnte. Durch die Kommunikation mit den verschiedenen Niederlassungen, konnte ich zusätzlich Französisch und Englisch sprechen. Dadurch wurden nicht nur meine alltäglich benutzten Redewendungen der Sprachen gefordert, sondern ich habe nun auch meine Sprachkenntnisse im Berufsfeld erweitert. Meine Tätigkeiten und Gespräche habe ich alle auf Spanisch ausgeführt, da die Kunden und auch Arbeitskollegen kaum bis kein Englisch konnten. Dadurch konnte ich zudem mein Spanisch verbessern und täglich anwenden. Doch nicht nur sprachlich, sondern auch beruflich habe ich sehr viel Positives mitgenommen und gelernt. Meine Arbeitskollegen waren sehr hilfsbereit, freundlich und Jeder hat sich immer gegenseitig geholfen. Zudem wurde ich als Person sehr geschätzt und nicht als Praktikantin angesehen, sondern als vollwertige Mitarbeiterin.

Das Auslandspraktikum war eine große Bereicherung für mich in meiner Ausbildung und eine großartige Erfahrung, die ich jederzeit wiederholen würde.

Janna Train